Steuerung / Koordination / Information

Vorarlberg gestaltet seine Aufnahme von AsylwerberInnen und Flüchtlingen im Rahmen der österreichischen sowie europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik. Es leistet im Rahmen der sogenannten „Grundversorgung“ die Betreuung von AsylwerberInnen und unterstützt in weiterer Folge dann die Menschen, welche eine Bleibeberechtigung erhalten, bei ihrem Integrationsprozess in die Gesellschaft.

„AsylwerberInnen“ bezeichnet Menschen, die aus ihren Herkunftsländern geflohen sind und in einem anderen Land um die Gewährung von Asyl ansuchen. Solange dieses Ansuchen geprüft wird, haben sie den Status von AsylwerberInnen und erhalten eine Grundversorgung, weil sie nicht regulär arbeiten dürfen und sich damit auch nicht selbständig versorgen können. Wenn die Prüfung der österreichischen Behörden ergibt, dass Asyl gewährt werden kann, wechseln die Menschen in den Status anerkannter Flüchtlinge. Sie dürfen somit auch arbeiten, brauchen aber in der Vielzahl der Fälle Qualifizierungsangebote (Deutsch, Ausbildung, Nachqualifizierung ...), um auf dem österreichischen Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Solange sie keine Arbeit finden, werden sie über das System der Mindestsicherung unterstützt.

Wichtige Informationen zur Struktur der Betreuung von AsylwerberInnen in der Grundversorgung und zur Gestaltung des Integrationsprozesses von bleibeberechtigten Flüchtlingen in Vorarlberg finden sich auf dem Internetportal "Hand in Hand mit Flüchtlingen in Vorarlberg": www.handinhandinvorarlberg.at/.

Auf der Homepage des Österreichischen Integrationsfonds findet sich ein Glossar, das die wichtigsten Begriffe und Strukturen zur Aufnahme und Integration von Flüchtlingen erklärt.
http://www.integrationsfonds.at/themen/publikationen/fluechtlinge-und-integration/

 

Die Beschreibung in diesem Modul „Flucht und Integration“ fokussiert auf den längerfristigen Prozess von Flüchtlingen mit Bleibeberechtigung: auf Konventionsflüchtlinge und Menschen mit subsidiärem Schutz. Dieser Prozess braucht Prozessakteure auf verschiedenen Ebenen sowie Steuerung und Koordination. Dem positiven Verlauf des Prozesses dienen ein gemeinsames Bild von Zielen, die partizipative Planung von Vorgehensweisen und Maßnahmen, die Koordination der Zusammenarbeit der AkteurInnen sowie die Beobachtung des Verlaufs des Prozesses und damit verbunden die laufende Anpassung der Vorgehensweisen. Die nachfolgenden Angaben informieren über Steuerungs- und Koordinationsstrukturen für diesen Prozess in Vorarlberg.


Land Vorarlberg

 

Für alle Agenden der Grundversorgung von AsylwerberInnen ist Sonja Troger zuständig.
E-Mail: sonja.troger@vorarlberg.at

 

Seit Mai 2016 ist Dr. Erwin Bahl Landeskoordinator für Konventionsflüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte der Vorarlberger Landesregierung.
Informationen: http://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-51580.html
E-Mail: erwin.bahl@vorarlberg.at

 

Inhaltliche Grundlage der Vorarlberger Landesintegrationspolitik ist das 2010 verabschiedete Integrationsleitbild „Gemeinsam Zukunft gestalten“:
www.vorarlberg.at/pdf/gemeinsamzukunftgestalten.pdf
Land Vorarlberg/Koordinationsstelle Integrationsangelegenheiten
Mag. Carmen Nardelli
E-Mail: carmen.nardelli@vorarlberg.at

 

Weiters orientiert sich Vorarlberg am „50 Punkte-Plan zur Integration von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten in Österreich“ des österreichischen Integrationsministeriums vom November 2015, der laufend weiterentwickelt wird:
Download: https://www.bmeia.gv.at/fileadmin/user_upload/Zentrale/Integration/Publikationen/Integrationsplan_final.pdf


Regionalstrukturen

 

Zur Unterstützung der Integrationsarbeit der Gemeinden und Städte beschloss das Kuratorium des Sozialfonds im März 2016 die Finanzierung von mehreren RegionalkoordinatorInnenstellen. Sie unterstützen die Gemeinden bzw. die Stadt bei der Entwicklung und Umsetzung von Integrationsmaßnahmen und sollen dazu beitragen, das hohe Potential des kommunalen Bereichs für die Integration von NeuzwanderInnen bestmöglich auszuschöpfen. Informationen dazu finden sich in „Flüchtlinge in Vorarlberg. Informationen aus erster Hand“, Ausgabe 4, des Vorarlberger Gemeindeverbandes:

www.okay-line.at/file/656/fluchtlinge-in-vorarlberg-information-aus-erster-hand-ausgabe-04.pdf


Gemeinden und Städte

 

Die Gemeinden und Städte haben in ihren Verwaltungen Zuständige für den Handlungsbereich Asyl und die Integration von Konventionsflüchtlingen geschaffen. Die Kontaktdaten finden sich auf der Homepage www.handinhandinvorarlberg.at (unter „Quartiere“ und unter „Ehrenamt“). Sie bilden die Schnittstelle zu den Einrichtungen der Grundversorgung, koordinieren und begleiten vielfach das freiwillige Engagement für die Flüchtlingsintegration, organisieren lokale Integrationsangebote, achten auf die Information der Bevölkerung und veranstalten Begegnungsmöglichkeiten und –anlässe für Flüchtlinge und die Bevölkerung.

Der Vorarlberger Gemeindeverband hat eine Begleitstruktur für die Zuständigen dieses Themenbereichs der Kommunen etabliert. Weiters arbeiten die Kommunal- und Regionalverantwortlichen mit dem Landeskoordinator für Konventionsflüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte zusammen.

Vorarlberger Gemeindeverband / Kontakt Flüchtlingsintegration
Oliver Christof
E-Mail: o.christof@gemeindehaus.at

Kontakte in den Gemeinden: https://www.handinhandinvorarlberg.at/info.php?c=kontakt


Informationen:

 

www.handinhandinvorarlberg.at
Umfassende Informationen zum Thema Flucht und Asyl in Vorarlberg vermittelt die vom Vorarlberger Gemeindeverband, dem Land Vorarlberg und der Caritas Vorarlberg aufgebaute und inhaltlich betreute Homepage: www.handinhandinvorarlberg.at

 

Informationsschrift "Flüchtlinge in Vorarlberg: Informationen aus erster Hand"
Der Vorarlberger Gemeindeverband veröffentlicht seit Herbst 2015 in unregelmäßigen Abständen die Informationsschrift "Flüchtlinge in Vorarlberg: Informationen aus erster Hand". Sie informiert Verantwortliche, IntegrationsakteurInnen und BürgerInnen über die Situation der Flüchtlingsintegration in Vorarlberg.
Download: http://www.okay-line.at/deutsch/aktuell/flucht-und-asyl-in-vorarlberg/

 

Magazin "Momentaufnahme"
Das Magazin "Momentaufnahme", hg. in Kooperation vom Büro für Zukunftsfragen des Landes Vorarlberg, dem Vorarlberger Gemeindeverband, der Caritas und "okay.zusammen leben", informiert seit September 2015 in bis dato 3 Ausgaben über die Vielfalt an Aktivitäten in der Flüchtlingsintegration in Vorarlberg und dokumentiert auf diese Weise auch den in den letzten Monaten erfolgten Aufbau von Strukturen für die Bewältigung dieser Herausforderung.
Homepage: http://www.vorarlberg.at/vorarlberg/umwelt_zukunft/zukunft/buerofuerzukunftsfragen/weitereinformationen/publikationen/publikationendesbuerosfue/momentaufnahme_eindialogz.htm