Das Österreichische Gleichbehandlungsrecht

Am 25. November 1999 beschloss die EU-Kommission verschiedene Maßnahmen gegen Diskriminierung, und der Rat der Europäischen Union verabschiedete im Jahr 2000 zwei wichtige Anti-Diskriminierungsrichtlinien:

  • Die Richtlinie zur Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzes ohne Unterschied der Rasse oder der ethnischen Herkunft (Rassismusrichtlinie).

  • Die Richtlinie zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwicklung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (Rahmenrichtlinie).


Für die Situation von Personen, die von rassistischer Diskriminierung betroffen sind, ist im Regelfall das Gleichbehandlungsgesetz von besonderer Bedeutung. Der Text von Dieter Schindlauer (siehe "downloads") beschäftigt sich daher insbesondere mit diesem Gesetz. Er schildert die wesentlichen Inhalte und Neuerungen des Gesetzes und liefert wichtige Hinweise zu rechtlichen Fragen.

Die österreichischen Anwältinnen für Gleichbehandlung im Bundeskanzleramt: 

Internet: www.gleichbehandlungsanwaltschaft.at 
Telefonnummer zum Ortstarif: 0800 206 119 

Gleichbehandlung Arbeitswelt
Tel. 0043-(0)1-5322868 
Fax 0043-(0)1-5320246 
Email: gaw2@bka.gv.at 

Gleichbehandlung Sonstige Bereiche
Tel. 0043-(0)1-5322868 
Fax 0043-(0)1-5320246 
gaw3@bka.gv.at
 

Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern 
Luftbadgasse 14-16 
1060 Wien 
Tel. 0043-(0)1-9610585-24

Email: info@klagsverband.at

Internet: http://www.klagsverband.at/