Fachliteratur zu Vorarlberg

In der nachfolgenden Literaturliste finden Sie ausgewählte Fachliteratur mit Bezug auf Vorarlberg.

Publikationen zur Migrationsgeschichte Vorarlbergs finden Sie hier.


Statistiken zu Migration & Integration

Österreichischer Integrationsfonds (Hg.): Bundesländer - Statistiken zu Migration & Integration.
Ähnlich wie im Statistik-Jahrbuch “Migration & Integration. Zahlen, Daten, Indikatoren” (http://www.integrationsfonds.at/publikationen/zahlen-fakten/statistisches-jahrbuch-2017/) werden ausgewählte Kennzahlen in regelmäßigen Abständen auf Ebene der neun Bundesländer vom Österreichischen Integrationsfonds in Zusammenarbeit mit der Statistik Austria aufbereitet. Die Broschüre ist entlang von Themengebieten gegliedert (bspw. Zuwanderung, Sprache, Arbeitsmarkt, Geburtenrate)
Verfügbar unter: http://www.integrationsfonds.at/themen/publikationen/zahlen-fakten/migration-integration-schwerpunkt-bundeslaender/


TIES - Zur Integration der zweiten Generation

 

a) TIES Vorarlberg

TIES steht für „The Integration of the European Second-Generation“ und ist ein internationales Forschungsprojekt zur Integration der Zweiten Generation von Zuwanderern, das auch in Vorarlberg durchgeführt wurde. Das Forschungsdesign ermöglicht es, Faktoren zu identifizieren, die Integrationsprozesse begünstigen bzw. hemmen.

Die Ergebnisse der Erhebung in Vorarlberg wurden in mehreren Papieren publiziert, die sich mit Bildung, Beschäftigung und Positionierung am Arbeitsmarkt, Zugehörigkeitsgefühlen, Religiosität, Sprachgebrauch und Sprachkompetenzen sowie Geschlechterrollen beschäftigten.

Diese Ergebnisse finden Sie hier.

 

b) TIES International

Wir möchten Ihnen besonders diesen Ländervergleich empfehlen:

Maurice Crul, Jens Schneider, Frans Lelie (eds) (2012): The European Second Generation Compared. Does the Integration Context Matter?, Amsterdam University Press, ISBN 978 90 8964 443 5.
Die Publikation untersucht die TIES-Ergebnisse aus den acht beteiligten Ländern vergleichend und legt dabei das Augenmerk auf die Frage, wie Länderkontexte – also gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen – auf den Verlauf von Integrationsprozessen einwirken.

Die Ergebnisse aus anderen europäischen Ländern finden Sie hier.

 

c) Internationale Kontextualisierung

Becher, Inna, El-Menouar, Yasemin (2014): Geschlechterrollen bei Deutschen und Zuwanderern christlicher und muslimischer Religionszugehörigkeit, Forschungsbericht 21,
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

In der Studie werden Einstellungen zu Geschlechterrollen und gelebte Geschlechterrollen von ZuwanderInnen christlichen und muslimischen Glaubens in Deutschland untersucht. Dabei wird u. a. auf Veränderungen im Generationenverlauf eingegangen. Empfehlenswert ist auch die einleitende Klärung von Begrifflichkeiten und Konzepten.
Verfügbar unter: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Forschungsberichte/fb21-geschlechterrollen.pdf?__blob=publicationFile

 

Fleischmann, Fenella, Lackner, Theresa (2017): Geschlechterrollenwerte in der zweiten Einwanderergeneration in Europa. Ergebnisse der internationalen TIES-Studie.
Der Bericht stellt die Ergebnisse der TIES-Studie zu Geschlechterrollen in Belgien dar und gibt einen Überblick über die Ergebnisse weiterer Studien zum Thema Geschlechterrollen im europäischen Raum.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/fleischmann-lackner-geschlechterrollenwerte.pdf


Arbeit und Beschäftigung

Burtscher-Mathis, Simon (2013): Arbeitsmarktpositionen im Gruppenvergleich und ihre Bedeutung im internationalen Kontext, TIES-Vorarlberg, Papier 4.
Dieses Papier untersucht die Positionierung der zweiten Generation mit Bezug zur Türkei und zu Exjugoslawien am Arbeitsmarkt und vergleicht diese mit der Positionierung von jungen Erwachsenen ohne Migrationshintergrund. Auch der Verlauf von Erwerbskarrieren unter Berücksichtigung der Bildungsabschlüsse der Befragten sowie Diskriminierungserfahrungen werden in diesem Papier analysiert.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/papier-4-arbeitsmarktpositionen.pdf

 

Gächter, August (2017): Entwicklung der Integration von aus dem Ausland zugezogener Bevölkerung und ihrer Kinder in Vorarlberg, im Auftrag von okay.zusammen leben, Dezember 2017.
Ein ausführliches Kapitel dieses Berichts widmet sich dem Thema Beschäftigung: Teilnahme am Arbeitsmarkt, Beschäftigung in qualifizierten Tätigkeiten, Beschäftigung unter dem formalen Qualifikationsniveau etc.  Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Beschäftigung von zugewanderten Frauen und ihren weiblichen Nachkommen gelegt.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/integration-in-vlbg-gachter.pdf

 

Häfele, Eva (2015): Europäisch, jung, mobil - Neue Zuwanderung nach Vorarlberg 2008 bis 2014.
Die Studie legt den Schwerpunkt auf Zuwanderung aus den „neuen“ EU-Mitgliedstaaten nach Vorarlberg im Zeitraum 2008 bis 2014. Untersucht werden auch Maßnahmen, die bisher ergriffen wurden, um Vorarlberg als attraktives Wanderungsziel für Fachkräfte zu positionieren.
Verfügbar unter: https://vbg.arbeiterkammer.at/service/zeitschriftenundstudien/Studien/Neue_Zuwanderung.html

 

okay.zusammen leben (2018): „... und sie bewegt sich doch.“ Fortschritte in der strukturellen Integration von Zugewanderten in Vorarlberg, Kurzfassung der Studie von Gächter (2017): Entwicklung der Integration von aus dem Ausland zugezogener Bevölkerung und ihrer Kinder in Vorarlberg“, Februar 2018.
In dieser Kurzfassung des Berichts von A. Gächter (2017) werden u.a. die wichtigsten Ergebnisse zur Beschäftigung von Zugewanderten und ihren Nachkommen in Vorarlberg im Überblick dargestellt.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/und-sie-bewegt-sich-doch-kurzbericht.pdf


Bildung

Burtscher-Mathis, Simon (2012): Bildungsverläufe und Bildungsabschlüsse im Gruppenvergleich und ihre Bedeutung im internationalen Kontext, TIES-Vorarlberg, Papier 2.
Dieses Papier vergleicht die Bildungsverläufe junger VorarlbergerInnen ohne Migrationshintergrund, der zweiten Generation mit Bezug zum ehemaligen Jugoslawien und der zweiten Generation mit Bezug zur Türkei. Einerseits werden die besuchten Schultypen und höchsten Bildungsabschlüsse beschrieben; andererseits werden förderliche und hinderliche Rahmenbedingungen zu Hause und in der Schule sowie der Zugang zu Lernunterstützung untersucht.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/TIES%20Vorarlberg-Papier%202.pdf

 

Burtscher, Simon (2009): Zuwandern_aufsteigen_dazugehören. Etablierungsprozesse von Eingewanderten. Reihe: transblick, Band 4, Innsbruck-Wien-Bozen 2009, Studien Verlag, ISBN 978-3-7065-4632-4.
Simon Burtscher untersucht die Bildungslaufbahnen von Personen mit Migrationshintergrund mit höheren Bildungsabschlüssen in Vorarlberg. Die Analyse zeigt, dass Akkulturation, Anpassung und sozialer Aufstieg der Zugewanderten nicht automatisch zu Zugehörigkeit zur Mehrheitsgesellschaft führen.

 

Gächter, August (2017): Entwicklung der Integration von aus dem Ausland zugezogener Bevölkerung und ihrer Kinder in Vorarlberg, im Auftrag von okay.zusammen leben, Dezember 2017.
Ein ausführliches Kapitel dieses Berichts widmet sich dem Thema Jungend und Bildungserwerb. Untersucht werden Bildungsbeteiligung, NEET-Jugendliche und insbesondere die Ursachen, die für den Rückgang geringer Bildung bei Jugendlichen im Verlauf des letzten Jahrzehnts verantwortlich sind.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/integration-in-vlbg-gachter.pdf

 

okay.zusammen leben (2018): „... und sie bewegt sich doch.“ Fortschritte in der strukturellen Integration von Zugewanderten in Vorarlberg, Kurzfassung der Studie von Gächter (2017): Entwicklung der Integration von aus dem Ausland zugezogener Bevölkerung und ihrer Kinder in Vorarlberg“, Februar 2018.
In dieser Kurzfassung des Berichts von A. Gächter (2017) liegt ein Schwerpunkt auf der Bildungsbeteiligten von Jugendlichen, die in Österreich die Schule besucht haben und deren Eltern aus dem Ausland stammen. Insbesondere für türkeistämmige Jugendliche liegen aussagekräftige Ergebnisse vor.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/und-sie-bewegt-sich-doch-kurzbericht.pdf


Identität, Werthaltungen, Religion

Böheim-Galehr, Gabriele, Kohler-Spiegel, Helga (Hrsg.) (2017): Lebenswelten – Werthaltungen junger Menschen in Vorarlberg 2016, FokusBildungSchule Bd. 9, Innsbruck: Studien Verlag.
Die Studie untersucht die Einstellungen von Jugendlichen in unterschiedlichen Bereichen (bspw. Familie, Erziehung, Partnerschaft, Politik, Demokratie) und thematisiert ihre derzeitigen Lebensumstände sowie ihre Erwartungen an die Zukunft.
In der Ergebnisdarstellung wird zwischen Jugendlichen ohne Migrationshintergrund und mit Migrationshintergrund unterschieden.
Kurzfassung verfügbar unter: https://www.ph-vorarlberg.ac.at/f/bildungssoziologie/lebenswelten-2/

 

Grabherr, Eva, Burscher-Mathis, Simon (2012): Zweiheimisch als Normalität – zu identitären und kulturellen Dimensionen der Integration der 2. Generation in Vorarlberg, TIES-Vorarlberg, Papier 3.
Dieses Papier beschäftigt sich mit den Zugehörigkeitsgefühlen der „zweiten Generation“ mit Eltern aus der Türkei und aus dem ehemaligen Jugoslawien zu Vorarlberg, Österreich, Europa sowie dem Herkunftsland der Eltern. Weiters untersucht werden: direkte Bezüge zum Herkunftsland der Eltern, die Verbundenheit mit Religionsgemeinschaften, religiöse Praktiken, Sprachkompetenzen, die Verwendung von Sprachen bei Mehrsprachigen und „interethnische“ Beziehungen.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/TIES%20Papier%203%20Identit%C3%A4re%20Dimensionen.pdf

 

Huber, Renate (2002): Regionale und nationale Identitäten in Vorarlberg (1945 - 1965) : Geschlecht, Migration und Besatzung als Interaktionsfelder zwischen Zugehörigkeit und Differenz, Florenz.
Dissertation die sich u.a. auch mit dem Einfluss der Zuwanderungen auf die „Vorarlberger Identität“ befasst die zwischen 1945 und 1965 stattgefunden haben.
Direktlink zum Inhaltsverzeichnishttp://vlb-content.vorarlberg.at/vlbscan2/420000099955.pdf


Manahl, Caroline, Grabherr, Eva, Burtscher-Mathis, Simon (2017): Geschlechterrollenbilder
bei der zweiten Generation und bei Personen ohne Migrationshintergrund in Vorarlberg, TIES-Vorarlberg, Papier 5.

Dieses Papier beschäftigt sich mit Einstellungen zu Geschlechterrollen und gelebten Geschlechterrollen junger Erwachsener mit und ohne Migrationshintergrund in Vorarlberg. Vorstellungen zur Aufgabenteilung in der Familie und die tatsächliche Aufgabenteilung in der Familie werden genauso untersucht wie Einstellungen zu Hierarchien zwischen Männern und Frauen und Einstellungen zu Sexualität vor der Ehe.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/papier-5-geschlechterrollenbilder.pdf


Integrationspolitik

Güngör, Kenan, Perchinig, Bernhard (2015): Evaluation der Integrationsarbeit und –landschaft Vorarlbergs. Zeitraum 2006-2014.
Ziel dieser Evaluierung war es, Stärken und Schwächen der Vorarlberger Integrationspolitik sowie Wirkungsmechanismen und Treiberdynamiken sichtbar zu machen sowie Empfehlungen für die Weiterentwicklung zu geben. Dazu wurden Integrationsakteure befragt und Dokumente gesichtet.
Verfügbar unter: https://www.vorarlberg.at/pdf/endberichtevaluationderin.pdf


Flucht und Asyl

Manahl, Caroline (2017): Was wissen wir wissenschaftlich fundiert über den Prozess der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen? Eine Übersicht über aktuelle österreichische und internationale Studienergebnisse, Hg. von okay.zusammen leben, Stand: Dezember 2017.
Es handelt sich um ein Monitoring von Forschungsergebnissen zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen, das von der Projektstelle „okay.zusammen leben“ laufend ergänzt wird. Zusammen gefasst werden Studien, die den Verlauf der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen in Österreich und anderen europäischen Staaten in der Vergangenheit beschreiben sowie erste Erkenntnisse zu den kürzlich zugewanderten Flüchtlingen.
Verfügbar unter: http://www.okay-line.at/file/656/forschungsergebnisse-am-int-von-fluchtlingen-22122017-caroline-manahl.pdf

 

Häfele, Eva (2017): „Talent-Scout – Learning by Doing“ Endbericht der wissenschaftlichen Begleitung eines Lern- und Arbeitsprojekts für junge Flüchtlinge
„Talent-Scout“ war ein Pilotprojekt für eine Zielgruppe (junge Flüchtlinge) mit der in Arbeitsprojekten in Vorarlberg noch wenige Erfahrungen vorhanden waren. Der Endbericht der wissenschaftlichen Begleitung zeichnet die zentralen Erkenntnisse zur Arbeit mit dieser Zielgruppe und die Anpassungen, die im Projektverlauf vorgenommen wurden, nach.
Download unter: https://media.arbeiterkammer.at/vbg/PDF/Publikationen/Talent_Scout_Studie.pdf