Coronavirus - Was können Sie in dieser Sache tun?

# Wenn ich mehrsprachig bin:

Kenne ich Menschen, die ich anrufen oder anschreiben und fragen kann, ob sie gut informiert sind oder noch Fragen haben? Je nach Situation kann man dann die mehrsprachige Information weitergeben oder selbst Fragen beantworten, wenn man sich davor gut informiert hat.
(Bitte, sich ausschließlich an der behördlichen Information oder Informationen des ORF sowie von regionalen und nationalen Qualitätsmedien orientieren.)

 

# Wenn ich Menschen kenne, deren Erstsprache ich nicht spreche, mit denen ich aber bereits auf Deutsch kommunizieren kann – in meiner Nachbarschaft, in der Schule meiner Kinder, weil ich in den letzten Jahren ehrenamtlich Flüchtlinge begleitet habe:

  • Gehen Sie telefonisch oder digital in Kontakt.
  • Auch in dieser Situation kann man die mehrsprachigen Informationen in geeigneter Form weitergeben.
  • Man kann die Information in einfacher deutscher Sprache weiter geben. Ein Beispiel für  Informationen zum Corona Virus in Leichter Sprache finden Sie unter "Downloads".
  • Man kann im Umfeld Personen aktivieren, die in der Sprache der Menschen kommunizieren können, und diese bitten, die richtigen Informationen an die Menschen weiter zu geben.

 

# Wenn ich in einem Verein aktiv bin:

  • Jemand sollte für die Kommunikation in dieser Sache zuständig sein. Beauftragen Sie dann einzelne Mitglieder, sich gut zu informieren und für individuelle Fragen Ihrer Vereinsmitglieder telefonisch oder digital zur Verfügung zu stehen.
  • Verteilen Sie über Ihre Vereinskommunikation regelmäßig, wiederholt und strukturiert die behördlichen Informationen in den Sprachen, welche die Vereinsmitglieder verstehen.

 

# Aktuelles Beispiel für Unterstützung durch mehrsprachige Menschen

Zahlreiche mehrsprachige Menschen in Vorarlberg haben sich bereits für die Initiative der Vorarlberger Nachrichten "#vorarlberghältzusammen" gemeldet, um ihre Unterstützung für hilfsbedürftige Menschen in den Vorarlberger Gemeinden anzubieten.
(Die Kontaktdaten wurden aus Datenschutzgründen nur in der Printausgabe der VN (S. A8-A9), am 16.3.2020 veröffentlicht.)

 

# Was können Sie als Gemeinden, Städte und Regionen in dieser Sache tun?

Gibt es Migrantenorganisationen oder Moscheevereine in Ihrem lokalen Netzwerk?

  • Dann schicken Sie ihnen die links und Dokumente der mehrsprachigen Information.
  • Fragen Sie nach, ob der Verein bereits aktiv seine Mitglieder informiert. Wenn nicht, dann bitten Sie ihn, zur Information beizutragen: Über Kommunikationskanäle wie Facebook oder gut informierte Mitglieder, die anderen telefonisch oder per email zur Verfügung stehen.

 

Haben Sie in Ihrem Netzwerk mehrsprachige Einzelpersonen?

  • Dann versorgen sie diese mit der mehrsprachigen Information und bitten sie, in ihrem Umfeld Menschen zu kontaktieren, die noch Information brauchen könnten. Die mehrsprachigen Kontaktpersonen können die mehrsprachigen Dokumente oder links dazu vermitteln oder selbst gut informiert telefonisch oder per email informieren.

 

Wenn Sie Freiwilligeninitiativen bspw. für die Flüchtlingsintegration in Ihrem Netzwerk haben?

  • Dann ist es möglich, dass diese Menschen kennen, mit denen sie bereits auf Deutsch kommunizieren können. Auch hier kann mehrsprachiges Material weiter gegeben oder in einfacher deutscher Sprache informiert werden.

 

Aktuelle Sammlung an mehrsprachigen Informationen zum Coronavirus

https://www.okay-line.at/aktuell/coronavirus-mehrsprachige-informationen/

Hinweise auf weitere mehrsprachige Informationsangebote nehmen wir sehr gerne entgegen unter office@okay-line.at und stellen sie dann bei uns online.

 

 

"okay.zusammen leben" steht Ihnen unter office@okay-line.at und telefonisch (Mo-Fr 8.30 bis 13.00 Uhr, +43-5572-398102) für Ihre Fragen zur Verfügung.