Struktur der Begleitung von bleiberechtigten Flüchtlingen an den Arbeitsmarkt

Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte sind österreichischen StaatsbürgerInnen gleichgestellt, haben jedoch kein Wahlrecht. Sie dürfen sich in Österreich niederlassen und haben freien Zugang zum Arbeitsmarkt. Asylwerber wiederum können nur mit einer Beschäftigungsbewilligung als Saisonarbeitskräfte eingestellt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, ein Volontariat aufzunehmen bzw. können sie von Bund, Ländern und Gemeinden für "Integrationstätigkeiten" beschäftigt werden. Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte hingegen können ohne rechtliche Beschränkungen wie Inländer beschäftigt werden.

Anerkannte Flüchtlinge können sich somit einerseits über das AMS vermitteln lassen. Andererseits können sie sich aber auch bspw. über ehrenamtliche oder staatliche Initiativen, Online-Angebote, Print-Angebote, Initiativbewerbung, soziale Kontakte etc. wie alle Österreichischen StaatsbürgerInnen für eine Arbeitsstelle bewerben.

Folgende begleitende/unterstützende staatlichen Angebote sind speziell für die Zielgruppe der bleibeberechtigten Flüchtlinge relevant:


AST - Anlaufstelle für Personen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen für Tirol und Vorarlberg

Das Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT) ist die für Vorarlberg zuständige Anlaufstelle für Personen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen. Sie bietet eine kostenlose, individuelle, mehrsprachige Anerkennungsberatung und -begleitung. 

 

Aufgaben der Anlaufstelle AST:

  • mehrsprachige Anerkennungsberatung
  • Abklärung, ob eine formale Anerkennung notwendig / möglich ist
  • Organisierung beglaubigter Übersetzungen von Diplomen / Zeugnissen
  • Weiterleitung von Diplomen / Zeugnissen an die Bewertungsstellen
  • gegebenenfalls Begleitung im gesamten Anerkennungsverfahren
  • Information über weiterführende Bildungs- und Beratungsmöglichkeiten

 

Detaillierte Informationen und Kontakt: https://www.zemit.at/de/ast.html


Arbeitsmarktservice (AMS)

 

Integrationsjahrgesetz

Das Integrationsjahrgesetz ist für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte seit 1. September 2017 in Kraft getreten. Es verpflichtet anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte, die keinen Arbeitsplatz finden, zu einem Integrationsjahr. Das AMS ist zuständig für die Durchführung des Integrationsjahrgesetzes.

Detailliertere Informationen: http://www.okay-line.at/flucht-integration/qualifizierung-und-arbeitsmarkt/integrationsjahrgesetz.html

Die aktuellste Information erhalten Sie von der jeweiligs zuständigen AMS Geschäftsstelle bzw. von den jeweiligen BeraterInnen.

 

Kompetenzcheck

Alle bleibeberechtigten Flüchtlinge, die sich im AMS vormerken lassen, absolvieren einen Kompetenzencheck. Diese werden im Auftrag des AMS von ZeMiT durchgeführt.

Wichtig: Die Zuweisung bzw. Anmeldung zum jeweiligen Projekt erfolgt durch das Arbeitsmarktservice (AMS)!

ZeMiT / Kompetenzencheck Vorarlberg
Für bleibeberechtigte Flüchtlinge, deren Anerkennungsbescheid nicht älter als 3 Jahre ist und ein Unterstützungsbedarf bei der Job- oder Ausbildungsplatzsuche besteht.
Inhalt: u.a. Clearing, Kompetenzencheck, Vermittlungsunterstützung, Ausbildungsunterstützung.

Detaillierte Informationen: www.zemit.at/de/beratung/kompetenzencheck-in-vorarlberg.html


"Leben und Arbeiten in Österreich"

Leben und Arbeiten in Österreich ist eine kostenlose Broschüre für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte, die auf Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi erhältlich ist.

Bitte wenden Sie sich für den Bezug der Broschüre direkt an das AMS (online ist sie derzeit nicht erhältlich): https://www.ams.at/organisation/adressen-und-telefonnummern#vorarlberg