Forschungsprojekt MATILDE - zu den Folgen von Migration im ländlichen Raum


„MATILDE“ ist ein EU-Forschungsprojekt das untersucht, wie sich Migration auf die Entwicklung von ländlichen Räumen bzw. von Berggebieten in Europa auswirkt. Im Projekt sollen die sozialen und ökonomischen Folgen von Zuwanderung von Drittstaatsangehörigen in solche Gebiete geschätzt werden: „Ist internationale Zuwanderung mittel- und langfristig ein Motor für soziale und wirtschaftliche Entwicklung?“ ist die zentrale Forschungsfrage des Projekts, die mit der Auswertung quantitativer Daten beantwortet werden soll.

Zusätzlich wird in Form von „lokalen Fallstudien“ mit qualitativen Methoden untersucht, welche konkreten Herausforderungen und Lösungen bei der Integration von Drittstaatsangehörigen (Arbeits- und Familienmigrant/innen, Studierenden, Asylwerber/innen, Schutzberechtigen usw.) vor Ort entstehen. In diesen lokalen Fallstudien sollen die Perspektiven einer Vielzahl von Akteurinnen und Akteuren einbezogen werden.

„okay.zusammen leben“ wird eine dieser Fallstudien in Vorarlberg in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Agrarwissenschaften und Bergbauernfragen umsetzen. Der inhaltliche Fokus dieser Fallstudie wird bis Ende 2020 festgelegt.

 

Bei Fragen und Anregungen zum Projekt steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Caroline Manahl
caroline.manahl@okay-line.at

 

Eine Beschreibung des Projekts und der Regionen, in denen die Fallstudien umgesetzt werden, finden Sie im Downloadbereich in der rechten Spalte.