2005: Vernetzungsprojekt "Frühe Sprachförderung für Kinder nicht-deutscher Muttersprache"

Mit den Vernetzungs-, Informations- und Erfahrungsaustauschaktivitäten zum Themenfeld "Frühe Sprachförderung" reagierte "okay. zusammen leben" auf einen Bedarf, der von Seiten der Zuständigen in den Gemeinden und Kindergärtnerinnen an die Stelle herangetragen wurde. Die Implementierung von Programmen wie die "Kindergartenvorsorge neu" des AKS, die Ankündigung von Programmen des Bildungsministeriums und die öffentlichen Debatten zu den österreichischen Ergebnissen der PISA-Studie hatte für die Fragen der frühen Sprachförderung von Migrantenkindern sensibilisiert. "okay.zusammen leben" schuf auf Anregung dieser Akteurinnen einen rudimentären Rahmen für die Vermittlung des Standes der wissenschaftlichen Debatte zum Thema und den Austausch von best-practice-Beispielen aus Vorarlbergs Kindergärten. Die zuständige Abteilung in der Landesregierung, das Kindergarteninspektorat, wurde laufend informiert und eingebunden.

Informationsveranstaltung zum Thema "Modelle des Spracherwerbs"
21. März 2005, Seminarraum Rhombergs Areal, 21 Personen, Referentin: Mag. (FH) Doris Böhler.

Präsentation der Vorarlberger Kindergartenprojekte zum Thema "Frühe Sprachförderung für Kinder nichtdeutscher Muttersprache" auf dem Symposium "Eigentlich fremd?"
1./2. April 2005, Innsbruck, Simon Burtscher/okay. zusammen leben (Koordination) mit VertreterInnen Vorarlberger Projekte.

Informationsveranstaltung zum Thema "Wissenschaftliche Positionen zum frühen Spracherwerb und best-practice-Beispiele aus Vorarlberger Kindergärten"
29. Juni 2005, Seminarraum Rhombergs Areal, 23 Personen, Referentinnen: Mag. Elisabeth Allgäuer-Hackl, Saadet Tuglan, Gerlinde Sammer.